Akupunktur

An den Stellen wo das „Qi“ in den Meridianen am besten erreichbar ist, befinden sich die Akupunkturpunkte. Hier kann man durch das gezielte Setzen von feinen Nadeln, den Energie-Fluss beeinflussen. Man kann unter anderem Energie zuführen oder überflüssige Energie abführen und somit den Körper wieder ins Gleichgewicht bringen.

Einsatzgebiete der Akupunktur:
- Erkrankungen des Bewegungsapparates (Bandscheibenvorfall, Arthrose, Spondylose)
- Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes (chronischer Durchfall, Erbrechen, Verstopfung)
- Hauterkrankungen (Ekzem, Ohrenentzündungen)
- Harnwegserkrankungen (Inkontinenz, wiederkehrende Blasenentzündungen)
- Niereninsuffizienz
- Atemwegserkrankungen (Schnupfen, Asthma)
- Erkrankungen des Nervensystems (Vestibulärsyndrom, Epilepsie)

Diese Liste soll einen kleinen Überblick verschaffen, wo die Akupunktur Anwendung finden kann. Sie ist nicht abschliessend, denn in der TCM wird nicht die Erkrankung behandelt, sondern das Individuum.

Ist Akupunktur schmerzhaft?

Akupunktur ist an und für sich nicht schmerzhaft, das Setzen der Nadeln kann jedoch einen kleinen elektrischen Stromschlag durch Stimulation der nahegelegenen Nerven verursachen. Dies kann sich durch ein lokales Zucken oder Kopf herumdrehen bemerkbar machen. Manchmal kann eine Nadel etwas unangenehm sein, falls dem so ist, wird sie wieder entfernt und die Stelle manuell stimuliert.

Kann Akupunktur auch bei Katzen vorgenommen werden?

Akupunktur kann bei allen Tieren und somit auch bei Katzen vorgenommen werden.

Zurück